MARKENTEPPICHE BIS ZU 70% KOSTENLOSER VERSAND UND RÜCKVERSAND 100-TAGE UMTAUSCHRECHT

Materialkunde

Das Teppich-Glossar

 

Materialien und ihre Eigenschaften 

Niemand käme wohl auf den Gedanken mit einem Seidenshirt eine Schneewanderung zu unternehmen oder in einem Arbeitsoverall aus Baumwolle zu einer Hochzeit zu gehen. Wie bei Kleidung so werden auch bei Teppichen verschiedene Materialien für verschiedene Anlässe oder sagen wir besser „Einsatzgebiete“ verwendet. Dient ein Teppich eher der Dekoration oder wird er stark beansprucht werden? Flur, Schlafraum, Kinderzimmer, Bad - nicht jedes Material ist für jeden Wohnraum gleichermaßen geeignet. Natürliche oder synthetische Fasern? Das kleine Teppichglossar in dem wir alle von uns verwendeten Materialien und ihre wichtigsten Eigenschaften aufgelistet haben, soll dich bei deiner Kaufentscheidung bestmöglich unterstützen. 

Naturfasern   https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=81

Teppiche aus natürlichen Fasern haben eine lange Tradition. Ihre Optik, ihre Produkteigenschaften und nicht zuletzt ihre positive Umweltbilanz machen sie bei Käufern auch heute außerordentlich beliebt. In unserer Teppichproduktion werden Naturfasern tierischen Ursprungs wie Wolle und Seide, aber auch pflanzliche Fasern wie Hanf und Sisal eingesetzt.

  • Wolle
  • Seide
  • Hanf
  • Sisal/Jute

 

Wolle   https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=81

Am häufigsten werden bei der Herstellung von Teppichen Wollgarne verwendet. Aus guten Gründen: 

  • Wollfasern tragen zu einer behaglichen Wohnatmosphäre bei.
  • Sie sind überaus strapazierfähig.
  • Ihr natürliches Fett macht sie recht unempfindlich gegen Schmutz und Wasser.
  • Wollfasern wirken antistatisch.
  • Sie lassen sich bis zu 30 Prozent dehnen und zusammenziehen und sind so unempfindlich gegen Druckstellen.
  • Sie wirken trittschalldämmend, wärmeisolierend und wohnklimaregulierend.
  • Wolle ist ein nachwachsender Rohstoff.

Doch Wolle ist nicht gleich Wolle: Während die sogenannte „Gerberwolle“ ein Zweitprodukt bei der Herstellung von Leder darstellt, also erst nach dem Tod eines Tieres gewonnen wird, darf der Begriff „Schurwolle“ nur verwendet werden, wenn es sich um neue, unmittelbar am lebenden Tier geschorene Wolle handelt. Wir benutzen für unsere hochwertigen Markenteppiche ausschließlich die hochwertigere Schurwolle.
 

Auch der Lebensraum der Tiere bestimmt die Eigenschaften der Wolle. Hochlandwolle ist besonders robust und widerstandsfähig, Tieflandwolle gilt als besonders weich. Viele Teppiche unserer Manufaktur in Nepal werden aus Hochlandwolle aus der Himalayaregion hergestellt. Ein Großteil der verwendeten Tieflandwolle stammt aus Neuseeland, wo die Tiere auf grünen Ebenen und Hügeln in einzigartigem Inselklima weiden. Häufig werden auch Wollmischungen verwendet, um optimale Ergebnisse zu erzielen. 

Achtung: Wollteppiche wirken sich positiv auf das Wohnklima aus, sie sind aber nicht geeignet für feuchte Räume, etwa Badezimmer. Zieht der Teppich dauerhaft Feuchtigkeit, fängt er an zu riechen und zersetzt sich langsam. Auch vor Mottenfraß müssen Wollteppiche geschützt werden.

 

Seide 

Früher war sie allein Königen und Würdenträgern vorbehalten, noch heute gehört sie zu den Materialien der Luxusklasse: Naturseide. Seide wird aus den Kokons des Maulbeerspinners gewonnen. Die Herkunft des Insektes ist China. Über die berühmte Seidenstraße wurde bereits ab 100 v. Chr. mit chinesischer Seide gehandelt, so gelangte Naturseide auch nach Europa. 

Das edle Naturprodukt wird bis heute nicht nur in der Herstellung von Mode und Heimtextilien wie Kissen und Vorhänge verwendet, es wird aufgrund seiner besonderen Produkteigenschaften auch zu Teppichen verarbeitet. Die Vorteile im Überblick: 

  • Stärkste bekannte Naturfaser
  • Optik: Sanfter Glanz, natürliche Eleganz
  • Hohe Formbeständigkeit
  • Gute Fähigkeit zur Isolierung
  • Nicht so elastisch wie Wolle, aber außergewöhnlich strapazierfähig und reißfest
  • Hohe Knüpfdichte durch besondere Feinheit
  • Motive und Muster wirken sehr präzise
  • Farbstoffe werden sehr gut aufgenommen
  • Oberflächenstruktur lässt die Seiten innen dunkler erscheinen als an den Außenrändern
  • Je nach Lichteinfall können Seidenteppiche sehr unterschiedlich wirken

Achtung: Seidenteppiche vertragen manches, jedoch keine Feuchtigkeit. Aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegen Wasser sind sie nicht für feuchte Räume geeignet! 

 

Hanf  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=81

Hanf ist eine der ältesten und vielfältigsten Kulturpflanzen, sie wurde bereits in vorchristlicher Zeit angebaut. Hanf hat eine lange Tradition als Nahrungsmittel und Medizin, aber auch als Lieferant von Fasern für Seile, Segel und Flaggen. Die große Beliebtheit von Hanf in der Seefahrt beruhte auf der hohen Widerstandsfähigkeit des Materials. Mit der Industrialisierung begann der Niedergang der Hanfwirtschaft, in vielen Ländern wurde zudem der Anbau von Hanf aufgrund seiner Verwendungsmöglichkeit als Droge verboten. In der Teppichproduktion erlebt das Material Hanf seit einigen Jahren aufgrund seiner vielen positiven Produkteigenschaften eine Renaissance. 

Die Vorteile im Überblick: 

  • Hanffasern geben Teppichen einen sehr natürlichen, rustikalen Look
  • Dank hoher Strapazierfähigkeit eigenen sich Hanfteppiche auch für stark beanspruchte Wohnbereiche
  • Hanffasern sind unempfindlich gegen Schmutz und Chemikalien
  • Hanffasern sind nachwachsende Rohstoffe.

Weil Hanfpflanzen so robust sind, können sie ohne den Einsatz von Pestiziden angebaut werden. Sie sind zudem sehr ertragreich und tragen zur Verbesserung der Bodenstruktur bei.

Achtung: Hanfteppiche sind deutlich rauer als Wollteppiche.

 

Sisal/Jute-Teppiche 

Teppiche aus den Pflanzenfasern Sisal und Jute werden immer beliebter. Sisal wird aus den Blättern bestimmter Agavenarten gewonnen, die ursprünglich in Mittelamerika beheimatet waren. Heute wird Sisal hauptsächlich in Brasilien, Tansania und Mexiko angebaut. Jutefasern werden aus den Stängeln des Chorchorus-Strauchs gewonnen, die bis zu vier Meter hoch werden können. Dieser benötigt ein feuchtes, tropisches Klima und wird heute vor allem in Indien und Bangladesh kultiviert. Nach der Baumwolle ist Jute mengenmäßig die wichtigste Pflanzenfaser. Wegen ihres sanften Glanzes werden Jutefasern oft auch als „goldene Fasern“ bezeichnet. 

Die Vorteile im Überblick: 

  • Natürliche, lässige Optik
  • Regulierende Wirkung auf das Raumklima
  • Antistatische Wirkung
  • Sisal- und Jutefasern lassen sich gut einfärben In der Regel sind sie immun gegen Mottenfraß
  • Sie sind leicht zu reinigen
  • Sisal- und Jutefasern sind nachwachsende Rohstoffe

Achtung: Sisal- und Juteteppiche vertragen keine Nässe, sie können sich dann verformen und anfangen, stark zu riechen. Bei direkter Sonneneinstrahlung können sie zudem ausbleichen.

 

Kunstfasern/Synthetische Fasern  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=80

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurden bei der Herstellung von Teppichen erstmals auch synthetische Fasern verwendet. Zunächst wurden Zellulosefasern eingesetzt, Ende der Fünfzigerjahre dann begann der Aufstieg von Nylon- und Acrylfasern. Ab 1962 wurde Polypropylen als Teppichgarn verwendet, nur wenige Jahre später auch Polyester. Neben einer Fülle von positiven Eigenschaften ist der schnelle Aufstieg der synthetischen Fasern sicher auch ihrer leichten Verfügbarkeit zu verdanken. Hinzu kommt, dass die synthetischen Fasern neue Strukturen und Griffeigenschaften im Design ermöglichten. In unserer Teppichproduktion verwenden wir aktuell vier Kunstfasern: 

  • Polyacryl
  • Polyester
  • Polypropylen
  • Viskose
  • Polyacryl 

Polyacryl ist eine der am weitesten verbreiteten Kunstfasern. Aufgrund ihrer wollähnlichen Materialeigenschaften wird die Faser vor allem in der Bekleidungsindustrie eingesetzt. Aber auch in der Herstellung von Teppichen hat das Material aufgrund seiner positiven Produkteigenschaften einen festen Platz: 

  • Polyacryl hat eine wollähnliche, weiche und elastische Struktur
  • Hohe Lichtbeständigkeit, hohe Farbqualität
  • Polyacrylfasern sind schmutzabweisend, schnelltrocknend und pflegeleicht
  • Polyacryl wirkt wärmeisolierend
  • In der Regel immun gegen Mottenfraß
  • Ideal bei starker Beanspruchung, etwa im Flur oder Kinderzimmer
  • Auch für Badezimmer geeignet

 

Polyester  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=80

Polyester kommen zwar auch in der Natur vor, in der Regel versteht man darunter aber die große Familie synthetischer Polymere, die heute in vielen Bereichen eingesetzt werden. Je nach Art der eingesetzten Monomere können die Eigenschaften des Polyesters variiert werden. In der Produktion von Möbelstoffen und Teppichen sind Polyester äußerst beliebt, auch weil sie viele Gestaltungsoptionen ermöglichen. 

Die Vorteile im Überblick:

  • Polyesterfasern sind strapazierfähig, langlebig und lichtbeständig
  • Sie weisen eine hohe Elastizität und Formstabilität auf Polyesterfasern sind schmutzabweisend, schnelltrocknend und pflegeleicht
  • Polyester wirkt wärmeisolierend
  • In der Regel immun gegen Mottenfraß
  • Geeignet auch bei starker Beanspruchung, etwa in Kinderzimmern oder Fluren
  • Auch im Badezimmer einsetzbar
  • Hochflor- und Kurzflorteppiche möglich

 

Polypropylen  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=80

Polypropylen ist eine der leichtesten handelsüblichen Fasern. Sie wurde Mitte der Fünfzigerjahre in Deutschland entwickelt. In der Textilindustrie wird vor allem das Kammgarn Polycolon verwendet, unter anderem zur Herstellung von Heimtextilien, Sporttextilien und Teppichen. 

Die Materialeigenschaften im Überblick: 

  • Extrem leichte Faser
  • Hohe Oberflächenspannung, dadurch wird Flüssigkeit besonders schnell weitergeleitet
  • Äußerst strapazierfähig, scheuerfest und langlebig
  • Hohe Trittschall- und Wärmedämmung
  • Besonders vielfältige Faser, die sich für zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten eignet, u.a. als Hochflor- und Kurzflorteppiche

Teppiche aus Polypropylenfasern sind unempfindliche Allrounder, die überall im Haus eingesetzt werden können, selbst in der Küche, im Badezimmer oder im Flur.

 

Viskose 

Dank ihres sanften Glanzes wird Viskose oft als günstiger Seidenersatz eingesetzt. Viskose ist eine natürliche Kunstfaser. Der Widerspruch erklärt sich, wenn man ihre Herstellung etwas eingehender betrachtet. So sind Zellulosefasern, die aus verschiedenen Holzarten sowie aus Bananen- und Bambusfasern gewonnen werden, nur die Grundlage für Viskose. Durch Zusatz von Chemikalien entsteht aus dem Zellstoff eine zähflüssige Masse, die im Nassverfahren zu Fasern versponnen wird. Viskose hat ähnliche Eigenschaften wie Baumwolle, kann jedoch noch feiner verarbeitet werden. So sind Viskose-Teppiche meist dichter geknüpft und fühlen sich weicher und samtiger an. 

  • Die Materialeigenschaften im Überblick: 
  • Optik: Seidiger Glanz, besondere Farbwirkung
  • Hohe Saugfähigkeit, ähnlich wie Baumwolle
  • Nachwachsender, preisgünstiger Rohstoff
  • Auch für Tierhaarallergiker geeignet

Achtung: Viskose ist nicht ganz so strapazierfähig wie Seide. Sie ist weniger elastisch und wärmeregulierend als beispielsweise Schurwolle.

……..

 

Was bedeutet Dorri ? Oder was ist z.b. ein Türkischer Knoten?

Nachfolgend in Alphabetischer Reihenfolge viele Teppiche Begriffe für interessierte Leser.

 

 

A

Abrasch

Abrasch bezeichnet in arabischer Sprache das Wort Schatten und stellt einen Farbunterschied innerhalb einer Farbe, beispielsweisen bei Uni-Teppichen dar. Teppiche, bei denen Abrasch sichtbar ist, sind immer handgeknüpft. Die unterschiedlichen Farben weisen auf die Verwendung von Wolle aus unterschiedlichen Färbungen hin. Abrasch ist keinesfalls als Mangel anzusehen.

 

Alterskennzeichnung von Teppichen

Bei Teppichen lässt sich anhand der Bezeichnung erkennen, wie alt das jeweilige Stück ist. Der Zoll legt in Richtlinien fest, dass Teppiche, die über 100 Jahre alt sind als Antik bezeichnet werden. Über 30-jährige Teppiche werden alte Teppiche genannt. Ist der Teppich zwischen 10 und 15 Jahren alt, wird er als „demi-old“ bezeichnet. Teppiche, die jünger als 10 Jahre sind, zählen als neue Teppiche.

 

B

 

Beni Ourain

Sprich „Beniquarein“ – bezeichnet gewebte oder geknüpfte Teppiche von Berberfrauen aus dem nördlichen Atlasgebirge. Dabei wird ausschließlich ungefärbte Schafswolle verwendet. Die Teppiche erhalten nur auf einer Seite Fransen.

 

Berberteppich

Klassische Berberteppiche stammen meistens aus Marokko. Diese Teppiche sind immer handgeknüpft, wobei Kett- und Schussfaden aus Baumwolle bestehen, während der Flor aus 100 Prozent Schurwolle geknüpft wird. Es werden verschiedene Knüpftechniken verwendet. Hierbei wird zwischen zwei, vier oder sechs Fäden entschieden. Berberteppiche sind meist sehr dick, ihre Florhöhe kann zwischen 14 und 30 mm variieren. Ist der Teppich fertig geknüpft, ist eine Nachbehandlung wie etwa das Spannen des Teppichs oder das Scheren notwendig.

 

Bleichen

Bleichen bezeichnet das Aufhellen von Farben und Verunreinigungen des Teppichmaterials.

 

Brücke  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=63

Als Brücke bezeichnet man einen besonders kleinen Teppich (meist mit den Maßen 70 x 140 cm)

 

Bordüre

Eine Bordüre wird auch Borte genannt und bezeichnet eine verzierte Kante eines Teppichs.

 

Bouclé

Bouclé bezeichnet eine Stoffart, deren Oberfläche eine grobe Struktur hat. Es wird zum Teil oder ganz aus Haargarn und Effektzwirn hergestellt, wobei oft Knoten, Noppen und Schlingen verwendet werden, die sichtbar bleiben.

 

C

 

Chenilleflor   https://www.outlet-teppiche.de/search?sSearch=grasse     

Teppiche, die einen Chenilleflor besitzen, sind besonders flauschig. Chenilleteppiche werden in der Regel maschinell gefertigt.

 

 

D

 

Djufti- Knoten

Bei dem Dujfti-Knoten handelt es sich um den besonders sparsamen Einsatz gängiger Knotenarten. Statt zwei Knoten schlingt der Knüpfer nur einen Knoten in Schußrichtung. Dies ist ein simples und uraltes Knüpfverfahren, um Material und vor allem Arbeit zu sparen. Der Djufti-geknüpfte Flor ist durch seine halbe Dichte allerdings merklich dünner.

 

Do- rudjeh

Als Do –rudjeh bezeichnet man sehr seltene, spezielle Orientteppiche, die einen Flor auf beiden Seiten besitzen.

 

 

Dorri   https://www.outlet-teppiche.de/search?sSearch=baumwolle&p=1

Dorri, auch Dhurrie oder Durrie genannt. Dies ist ein indischer Teppich aus Baumwolle, der in ganz Indien hergestellt wird. Sie sind sehr beliebt, da sie verschleißfest, preiswert und farbenfroh sind.

 

E

echter Teppich  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=82

Als echte Teppiche werden alle handgefertigten Teppiche bezeichnet. Dabei ist es egal, ob sie geknüpft oder gewebt sind. Ihre Herkunft spielt ebenfalls keine Rolle.

 

echte Farben

Als echte Farben bezeichnet man die Verwendung von Garn, welches verfahrenstechnisch korrekt und beständig eingefärbt wurde.

 

Eulanisieren

Eulanisieren bezeichnet eine Schutzbehandlung gegen Motten, in dem ein Insektenschutzmittel verwendet wird.

 

Eintrag

Als Eintrag bezeichnet man das Einschießen des Schußfadens.

 

 

F

Fasermix

Ein Fasermix bezeichnet ein Gemenge aus verschiedenen Faserarten, die verwendet wurden.

 

Flachs

Die Faser Flachs verleiht bei Verwendung einen einzigartig dezenten Glanz. Die Flachsfaser ist glatt, reißfest und extrem elastisch. Flachs ist stark und muss nicht wie Baumwolle nachgestärkt werden. Die Faser ist flusenfrei und wenig anfällig gegen Schmutz und Bakterien, antistatisch und schmutzabweisend. Des Weiteren nimmt die Flachsfaser bis zu 35% Luftfeuchtigkeit auf und tauscht diese Feuchtigkeit auch schnell mit der Umgebungsluft aus. Somit wirkt Flachs leicht kühlend.

 

Flor

Flor ist die Bezeichnung für die hochstehenden Fäden in der Teppichoberfläche. Man unterscheidet dabei zwischen Velours, Schlingflor, gedrehte Florfaser, Schnittflor, Cord, Schusssamt oder Velvet.

 

Flordichte

Der Ausdruck Flordichte definiert das Gewicht des verwendeten Florgarns pro Volumeneinheit des Teppichs. Je näher die Fasern zueinanderstehen, desto dichter ist die Teppichoberfläche und desto strapazierfähiger ist der Teppich.

 

Florgewicht

Als Florgewicht wird das gesamte Gewicht der Teppichoberfläche bezeichnet.

 

Florhöhe

Die Florhöhe beschreibt die Länge der Fasern von der Faserspitze bis zum Trägermaterial des Teppichs gemessen.

 

gedrehte Florfaser

Gedrehte Florfasern sind zwei oder mehrere miteinander verdrillte Garne.

 

Fach

in der Web- oder Knüpftechnik bezeichnet Fach den Zwischenraum zwischen vorderen und hinteren Kettfäden. Dazwischen wird der Schußfaden eingetragen.

 

Farbechtheit

Farbechtheit bezeichnet die Widerstandsfähigkeit der Farben gegen alle Umwelteinflüsse und lässt damit auf Verwendung hochwertig eingefärbter Garne schließen.

 

Flachgewebe  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=23

Als Flachgewebe werden Orientteppiche ohne Flor bezeichnet.

 

Flokati

Flokati Teppiche sind besonders flauschige Teppiche mit hohem Flor und haben Ihren Ursprung in Griechenland.

 

Fransen

Fransen sind die auslaufenden Kettfäden an den Querenden eines Teppichs.

 

Füllschuß

Unter Füllschluss lässt sich ein zusätzlich eingetragener Schußfaden verstehen, der dem Knüpfteppich Elastizität verleiht.

 

Fusseln

Fusseln, bezeichnet den Überschuss an Fasern eines Teppichs aus reiner Wolle. Ein neuer Teppich enthält mehr Fusseln als ein alter, da er noch nicht so häufig staubgesaugt wurde.

 

G

Gabbeh

Geknüpfte persische Wollteppiche mit einfachen geometrischen Rauten- und Tiermuster, werden heute auch in Indien und Pakistan hergestellt.

 

Garnherstellung

Das Ausgangsmaterial aller Gewebe, ob mit oder ohne Flor, sind Garne. Für die Garnherstellung werden die Fasern des Rohmaterials parallel ausgerichtet. Diesen Vorgang nennt man Karden. Im Anschluss verdreht man die einzelnen Fasern gegeneinander, sie werden versponnen. Mehrere zusammengedrehte Garne ergeben einen Zwirn. Es gibt sowohl hand- als auch maschinengesponnene Garne.

 

geschichteter Teppich

Ein geschichteter Teppich zeichnet sich dadurch aus, dass jeweils zwei Kettfäden des Grundgewebes fast vertikal übereinanderstehen. Auf der Rückseite des Teppichs wird bei jedem Knoten nur einer der beiden Schenkel als Knotenbogen sichtbar, der andere liegt versteckt darunter.

 

gewoben

Bei gewobenen Teppichen ist der Flor mit dem integrierten Rücken verwoben.

 

Glanzwäsche

Als Ganzwäsche wird die Waschveredelung mit Hilfe von Natriumhypochlorit verstanden, die für einen besonderen Glanz sorgt.

 

Galerie-Teppich

Galerie_Teppiche sind lange, schmale Teppiche für Flur und Korridor. Die Länge eines Galerieteppichs beträgt mindestens die dreifache Breite. Die Längen reichen von ca. 2,5 m bis zu 20 Metern, die Breite liegt zwischen 0,5 bis 1,5 m.

 

 

H

Handtuftteppich  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=21

Das Tuften wird nicht nur mit Maschinen (wie z.B. für Teppichböden), sondern auch von Hand kommerziell betrieben. Mit einer Garnpistole wird von der Rückseite eines Trägergewebes, das aus 100% Baumwolle besteht, das Polgarn so eingeschossen, dass sich auf der vorderen Warenseite jede gewünschte Struktur, Schnitt- oder Schlingenflor ausbilden lässt. Jede gewünschte Größe und Form kann getuftet werden, variierbar sind Material, Form, Farbe, Struktur und das Design. Die Herstellung von Handtuft-Teppichen erfolgt in Deutschland, Mitteleuropa, Indien, China, Thailand, Singapur und Hongkong. Nach dem Einschießen der Polfäden werden diese auf der Rückseite des Teppichs mit einer Latexmasse beschichtet und dadurch verankert. Danach werden die Teppiche in der Sonne oder in Trockenräumen getrocknet. Dann erhält der Teppich einen Rücken aus Baumwolle, die Kanten werden eingefasst, der Flor wird glattgeschoren und das Muster durch einen Reliefschnitt hervorgehoben. Diese Arbeitsschritte erfolgen komplett per Hand. Das Material sowie das Wolleinsatzgewicht pro m² machen hauptsächlich die Qualitäts- und Preisunterschiede aus.

 

Hanf  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=81

Hanf ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse und dient unter anderem als Faserpflanze. Hanffasern sind besonders lang, reißfest sowie widerstandsfähig und ähneln im Aufbau den Baumwollfasern.

 

horizontaler Knüpfstuhl

Man spricht von einem horizontalen Knüpfstuhl, wenn der Knüpfstuhl wie bei den Nomaden flach über dem Boden liegt.

 

J

 

Jute  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=81

Jute ist eine Bastfaser aus den Stängeln der Corchorus-Pflanzen. Diese einjährigen, krautigen Pflanzen erreichen Wuchshöhen von bis zu 4 Metern und stammen aus Ostasien. Jute wird für Teppiche aus Naturfasern genutzt.

 

K

Kaschmirwolle

Kaschmirwolle ist eine besonders feinfädige, der Angorawolle entsprechende Wolle aus dem Himalaya. Sie wird durch Kämmen aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen und ist sehr kostbar, allerdings für die Teppichherstellung nicht widerstandsfähig genug.

 

Kelim  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/kelim-teppiche/

Bei einem Kelim handelt es sich um einen handgewebten Orientteppich ohne Flor. Er wird auch als Flachgewebe bezeichnet und besitzt das gleiche Aussehen auf Vorder- und Rückseite.

 

 

Kettfäden

Kettfäden sind die Fäden, die in der Weberei in einem Webstuhl in Längsrichtung aufgespannt werden. Im fertigen Gewebe liegen sie parallel zur Webkante.

 

Knüpfen  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/kelim-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=19

Zum Knüpfen bedarf es eines Grundgerüsts aus Kettfäden (siehe Weben), an die das Florgarn aus Seide oder Wolle per Hand Reihe für Reihe geknotet wird. Je höher die Knotenzahl (mind. 1 Mio./m2), desto höher der Preis.

 

Kunstfaser  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=80

Als Kunstfasern gelten alle Faserarten, die nicht von Pflanzen oder Tieren stammen und die durch chemische Verfahren gewonnen werden. Dazu zählt unter anderem die baumwollartige Zellulosefaser Viskose, die sehr weich, glänzend und hervorragend zu färben ist, aber Nässe nicht so gut verträgt. Sogenannte Synthetikfasern sind Polyester, Polyacryl oder Polypropylen. Sie sind sehr robust, strapazierfähig, motten- und lichtbeständig.

 

 

L

 

Läufer  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=70

Als Läufer bezeichnet man längliche Teppiche, bestens geeignet für Flure.

 

Lüster

Lüster bezeichnet mit einem anderen Wort den Florglanz eines Teppichs.

 

M

Merzerisieren

Merzerisieren ist die Bedeutung eines Spezialverfahrens, mit dem man Baumwolle in einem Bad starker, kalter Natronlauge einen Seidenglanz verleiht.

 

Musterrapport

Ein Musterrapport bezeichnet eine fortlaufende, gleichartige Musterfolge auf einem Teppich.

 

Maschinell gewebter Teppich  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=97

Maschinell gewebte Teppiche werden hergestellt, indem Garn von tausenden von Garnrollen in einen großen mechanischen Webstuhl geführt wird, der den Teppich ausgehend von einem bestimmten Muster in kurzer Zeit webt. Bei der Fertigung selbst, können verschiedene Muster und Größen gleichzeitig hergestellt werden. Die Anzahl der Farben die verwendet werden können ist eingeschränkt. Meist handelt es sich um 8-10 Farben, die kombiniert werden können.

 

Maße

Das Längenmaß eines Teppichs wird ohne die Fransen berechnet. Bei manchen Teppichen kann die Länge auch variieren, je nachdem, ob der Teppich bei der Reinigung etwas eingelaufen ist oder sonstige Unregelmäßigkeiten bei der Fertigung vorgekommen sind. Bei Nomadenteppichen kann auch die Breite vom eigentlichen Maß abweichen.

 

N

 

Neuseelandwolle  https://www.outlet-teppiche.de/search?sSearch=Wolle

Neuseelandwolle mit dem Gütesiegel „Wools of New Zealand“ ist besonders hochwertige reine Schurwolle. Schurwolle ist elastisch, von Natur aus schmutzabweisend, lädt sich elektrostatisch nicht auf, wärmt sehr gut und empfiehlt sich für jeden Raum.

 

 

O

 

Orientteppich

Als Orientteppiche gelten alle Teppiche, die in Handarbeit hergestellt sind und aus den Ursprungsländern des Orients stammen.

 

P

Pflanzliche Fasern

Zu den pflanzlichen Fasern gehören Bananenseide, Baumwolle, Jute, Hanf, und Flachs.

 

Palastteppich

Palastteppich ist die Handelsbezeichnung für großformatige und hochwertige Orientteppiche.

 

Porträtteppiche

Porträtteppiche sind Orientteppiche mit Bildnissen von Persönlichkeiten.

 

R

 

Rohling

Als Rohling wird ein fertig geknüpfter Teppich ohne Nachbehandlung verstanden.

 

Reine Schurwolle   https://www.outlet-teppiche.de/search?sSearch=Wolle

Reine Schurwolle ist als Begriff weltweit geschützt. Er darf nur für neue, vom lebenden Schaf geschorene Wolle verwendet werden.

 

Reliefschur 

Unter dem Begriff Reliefschur wird herausgeschorene Konturenbetonung der Mustergrenzen verstanden.

 

Rips

Rips bezeichnet ein besonderes Webverfahren, das den Eindruck einer Kette im Gewebe hervorruft. Rips wird mit zweierlei Schussfäden gewebt, einem groben und einem sehr dünnen, wodurch das gerippte Muster entsteht. Ripsteppiche werden mit Baumwollkette gewebt; wenn man die Farbe der Kette wechselt, erhält man ein kariertes Muster.

 

 

S

 

Seide

Bei Seide handelt es sich um eine, vom Kokon der Seidenraupe gewonnene, feine und kostbare Naturfaser.

 

 

Sumak

Bei einem Sumak handelt es sich um einen florlosen Webteppich. Er unterscheidet sich optisch vom Kelim durch die ca. 10 cm langen zottigen Fäden, die auf der Rückseite des Teppichs heraushängen, und die fischgrätartige Struktur auf der Oberfläche.

 

Schlingflor

Beim Schlingflor ist das Garn schlaufenförmig durch den Teppichrücken gezogen.

 

Schussfäden

Die Schussfäden sind bei der Herstellung eines Gewebes jene parallelen Fäden eines textilen Gewebes, die zu den im Webstuhl aufgespannten Kettfäden quer liegen.

 

Schafwolle

Die aus einer Eiweißverbindung (Keratin) bestehende Schafwolle liefert mit Abstand das häufigste und wichtigste Garnmaterial zur Herstellung von Web- und Knüpfteppichen. Sie wird sowohl für den Flor als auch teilweise für Kette und Schuß des Grundgewebes eingesetzt.

 

Scheren

Das Scheren bezeichnet das Flortrimmen während und nach Fertigstellung des Teppichs.

 

Spannen

Unter dem Begriff Spannen versteht man das Glätten welliger Teppiche.

 

Strichrichtung

Die Richtung, in die der Flor weist, heißt Stilrichtung

 

Shaggy- Teppich  https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/hochflor-teppiche/

Ein Shaggy-Teppich ist ein Hochflorteppich, der sich optisch durch sein zottiges und struppiges Erscheinungsbild auszeichnet. Er ist besonders weich.

 

Sisal-Teppiche

Sisal-Teppiche sind ungefärbte, einfach gewebte Teppiche aus Fasern, die aus den Blättern der Sisalagave gewonnen werden.

 

Soumak-Technik

Eine Technik, bei der das Garn über vier Kettenfäden geführt und unter zwei Kettenfäden zurückgeführt wird.

 

 

T

 

Teppichgeschichte

Über das Entstehen des handgeknüpften Teppichs gibt es wenig Uneinigkeit. Die allgemeine Behauptung ist, dass die ersten Teppiche von Nomaden hergestellt wurden, um sich vor der Kälte zu schützen. Es handelte sich dabei um flachgewebte Teppiche. Die Herstellung von Teppichen ist ein sehr altes Handwerk. Bei archäologischen Ausgrabungen im Jahre 1949 wurde in Süd-Sibirien ein Teppich mit hohem künstlerischen und technischen Qualitäten aus dem Jahre 500 v. Chr. gefunden. Im Altertum und im frühen Mittelalter wurden Teppiche als Gastgeschenk verwendet. Mit der Entstehung des Islams im Jahre 662 n. Chr. entsteht die erste Verbreitung des Teppichs. Laut des Korans sollte jeder Gläubige eine saubere Unterlage zum Gebet verwenden. Die einfachste Lösung dazu war die Benutzung eines Teppichs. Auch Moscheen wurden mit Teppichen ausgeschmückt. Durch Handel fand der Teppich im Mittelalter und während der Renaissance seinen Weg nach Europa. Das Sammeln von Teppichen war damals eine teure Liebhaberei für gutsituierte Europäer und später Amerikaner. Die ersten Importfirmen ließen sich um 1880 in den Ursprungsländern nieder, um Transport und Produktion zu organisieren. Ab 1990 fand im Westen die zweite Verbreitungswelle des Teppichs statt. Teppiche wurden zahlbar und entsprachen den westlichen Normen.

 

Tierische Fasern

Zu den tierischen Fasern gehören Schafwolle, Kaschmir, Ziegenhaar und Seide.

 

Türkischer Knoten

Der Türkische Knoten wird symmetrisch über ein nebeneinanderliegendes Kettfadenpaar geknüpft, beide Fäden werden von dem Florgarn voll umschlossen.

 

Tibetischer Knüpfknoten

Der Tibetische Knüpfknoten ähnelt dem Persischen Knoten, wird aber über eine Stange geschlungen. Wird eine Reihe Knotenschlingen in Schußrichtung gesetzt, werden die oberen Schlaufenbögen aufgeschnitten, so dass der Flor dann auffächert. Es ergibt sich ein Nepal-typisches „streifiges“ Knüpfbild, das im Flor die einzelnen Knüpfreihen gut erkennen lässt.

 

Teppichmaßbezeichnung in Deutschland

In Deutschland sind immer noch herkömmliche Maßbezeichnungen nach sogenannten „Vierteln“ in Gebrauch. Sie richten sich nach der alten, Preußischen Elle. Mit der ersten Zahl wird die Breite in Viertel Ellen angegeben: Maßbezeichnung Teppichmaß: 4/4 sind ca. 70 x 140 cm, 6/4 sind ca. 90 x160 cm, 8/4 sind ca. 120 x 80 cm,  9/4 sind 140 x200cm, 10/4 sind ca. 170 x 240 cm, 11/4 sind ca. 200 x 250 cm ,12/4 sind ca. 200 x 300 cm, 15/4 sind ca. 250 x 300 cm, 16/4 sind ca. 250 x 350 cm, 18/4 sind ca. 300 x 400 cm.

 

Teppichunterlage  https://www.outlet-teppiche.de/antirutschmatte/

Die Teppichunterlage wird unter den Teppich gelegt und soll ihn vor Abnutzung und dem verutschen auf glatten Böden schützen.

 

Tufting   https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=21  

Tufting bezeichnet ein technisches Verfahren zum Eintragen von Florfäden in ein Grundgewebe.

 

Talim

Bezeichnung einer Mustervorlage für einen handgeknüpften Teppich. Meist ein auf Millimeterpapier gezeichnetes Muster.

 

U

 

Umkettelung

 

Beim Ketteln wird der Teppich oder Läufer mit einem farblich abgestimmten Kugelgarn oder Wolle im Kettstich eingefasst. Somit entstehen professionelle und saubere Kanten. Ein Ausfransen dieser Schnittkanten wird verhindert.

 

ungeschichteter Teppich

Bei einem ungeschichteten Teppich liegen alle Kettfäden auf gleicher Ebene nebeneinander. Da jeder Knüpfknoten aus zwei Schenkeln besteht, werden pro Knoten auf der Rückseite des Teppichs zwei nebeneinanderliegende Schlaufen sichtbar, die zusammen als ein Knoten gezählt werden müssen.

 

Uni-Teppiche  https://www.outlet-teppiche.de/einfarbige-teppiche/   

Einfarbige Teppiche werden als Uni bezeichnet.

 

 

V

 

vertikaler Knüpfstuhl

Bei sesshaften Knüpfern und in den Manufakturen stehen die Knüpfstühle meist aufrecht- hierbei handelt es sich um vertikale Knüpfstühle.

 

Veredlungswäsche

Eine Waschbehandlung zum Ändern der Teppichfarben und des Gesamteindrucks.

 

Viscoseverfahren

Industrieverfahren zur Herstellung von Kunstseide aus Zellulose.

 

Vlies

Vlies bezeichnet geschorenes, noch zusammenhängendes Schafsfell.

 

 

W

 

Weben   https://www.outlet-teppiche.de/moderne-teppiche/?p=1&o=1&n=15&f=23

Beim Weben, einem der ältesten Handwerke, werden zwei Fadensysteme maschinell oder von Hand rechtwinklig verkreuzt: Die senkrechten, vorgespannten Fäden heißen Kette, die quer eingezogenen Fäden Schuss. Webteppiche haben grundsätzlich keinen Flor.

Wirkteppiche

Bezeichnung für Orientteppiche ohne Schuß und Flor.

 

Y

 

Yakhaar

Der Yak ist eine Rinderart, die in Zentralasien verbreitet ist. Das Haar dieser Rinderart ist recht starr und findet sich ausschließlich in alten und antiken Teppichen des tibetischen Raumes.

 

 

Z

Z- Drehung

Eine Z-Drehung bezeichnet die Drehrichtung der Garnspinnung entgegen dem Uhrzeigersinn.

 

Zellulose

Zellulose ist ein aus Zellstoff gewonnenes Produkt zu Herstellung von „Kunstseide“.

 

 


 

 

Zuletzt angesehen