MARKENTEPPICHE BIS ZU 70% KOSTENLOSER VERSAND UND RÜCKVERSAND 100-TAGE UMTAUSCHRECHT

Teppich entsorgen: so wird man alte Teppiche los

Nach ein paar Jahren hat ein Teppich häufig ausgesorgt. Entweder ist er zu abgenutzt oder die Mode hat sich wieder geändert. Ein neuer Teppich ist schnell gekauft, aber was tun mit dem alten? Einfach in den Hausmüll oder doch zum Wertstoffhof? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren alten Teppich am besten entsorgen.

Teppich-entsorgen

So können Sie Ihren Teppich entsorgen:

Teppiche oder Teppichböden werden aktuell noch kaum recycelt. Daher gehören sie in den Restmüll, mit Ausnahme von verklebten Teppichen.

  • Entsorgungsmöglichkeit Hausmüll

    Je nach Größe des Teppichs kann man einen alten Teppich über den Hausmüll beziehungsweise die Restmülltonne entsorgen. Ist die Größe des Teppichs überschaubar ist das auch gut möglich. Ganz besonders praktisch ist es in diesem Fall, den Teppich in kleine Stücke zu schneiden und ihn bei Bedarf häppchenweise zu entsorgen. Denken Sie aber in Mehrparteienhäusern mit gemeinsamen Mülltonnen auch an Ihre Nachbarn und gefährden Sie nicht den Hausfrieden durch zu große Mengen an Teppich-Müll.

  • Ist ein Teppich Sperrmüll?

    Wenn der Platz in der normalen Mülltonne nicht ausreicht, muss man weitere Entsorgungsoptionen in Betracht ziehen. Große Teppiche gelten als Sperrmüll und können zweimal jährlich nach voriger Anmeldung über die Gemeinde abgeholt und entsorgt werden. Pro Anmeldung dürfen dabei meist bis zu vier Kubikmeter Sperrmüll bereitstehen. In der Regel benötigen Sie zwei Wochen Vorlauf für Ihren Abholauftrag. Achten Sie darauf, Ihren alten Teppich mit seinem geschätzten Volumen und den Ihnen bekannten Bestandteilen beim Abfallversorger Ihrer Kommune anzumelden.

  • Alternative Wertstoffhof?

    Wessen Teppich zu groß ist und wer nicht auf den nächsten Sperrmüll-Termin warten will, kann seinen alten Teppich auch über einen Wertstoffhof entsorgen. Kleine und mittelgroße Teppiche werden in der Regel kostenlos angenommen. Für große Teppiche kann eine Gebühr erhoben werden. Erkundigen Sie sich am besten nach dem aktuell gültigen Tarif bei Ihrer Gemeinde. Und fragen Sie bei dieser Gelegenheit auch nach den Höchstmaßeinheiten der Entsorgungsstelle. Oft sind diese auf 1,20 Meter beschränkt, so dass Sie Ihren Teppich zuvor noch auf die entsprechende Größe zuschneiden müssen.

  • Sonderfall vollflächig verklebter Teppichboden

    Möchten Sie einen alten Teppich entsorgen, der zuvor vollflächig verklebt war, sollten Sie sorgfältig Kleberrückstände, Mörtel und Estrich an der Teppichunterseite entfernen. Ab dem Moment, ab dem mehr als 20 Prozent dieser Rückstände am Teppich anhaften, wird der Teppich nämlich als Bauschutt deklariert. Die Entsorgung von Bauschutt ist meist um einiges kostspieliger, weswegen es ratsam ist, die Bauschutt-Entsorgungsrichtlinien ausführlich zu prüfen, bevor Sie eine unliebsame Überraschung erleben.

  • Tausch „Alt gegen Neu“

    Viele Möbelhäuser und Teppichhändler bieten Ihren Kunden an, beim Kauf eines neuen Teppichs den gebrauchten Teppich entgegenzunehmen und die Entsorgung als Service-Leistung für Ihre Kunden zu übernehmen. Auch dies ist eine weitere Option, die Ihnen zur Verfügung steht und die oftmals einen Unterschied beim Teppichkauf macht. Für welche Option Sie sich auch entscheiden: Treffen Sie die für Sie beste Wahl!

  • Sind Teppiche recycelbar?

    In der Regel leider nicht. Oftmals sind die Bestandteile alter Teppiche unbekannt oder auch umweltbelastend, weswegen man diese häufig nicht mehr weiter verwertet. Sehr häufig werden alte Teppiche verbrannt und das Material thermisch verwertet. Dabei entstehen Strom und Fernwärme, die in der Folge sinnvoll genutzt werden können. Teppich-Recycling ist vielmehr ein Begriff in Zusammenhang mit der Teppich-Herstellung. So gibt es mittlerweile viele Teppiche, die aus recycelten PET-Flaschen hergestellt wurden und Räume durch ihre Optik und das angenehme Raumklima bereichern.

Tipps für die alternative Verwendung von alten Teppichen

Wer seinen alten Teppich kreativ anders verwerten möchte, kann darüber nachdenken, ihn als Boden einer Deko-Kiste, als Sitzbank oder als Zeitschriftenständer zu verwenden. Oder nähen Sie daraus Bezüge für Sitzkissen und Liegestühle. Im Internet gibt es unzählige Webseiten mit tollen Tipps und Anregungen, die das Upcycling-Herz höherschlagen lassen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.